Ausflug und Ritual zu Lugnasad

Seit gut 2 Jahren feiere ich mit Freundinnen, Freunden und Gästen die Sonnen- und Mondfeste mit kleinen Ritualen und gemütlichem Beisammensein. So geht altes Wissen nicht verloren und belebt sich in der heutigen Zeit neu. Um den August-Vollmond herum feiern wir das erste Erntedankfest Lugnasad. Dieses Mal wählten wir einen Ort bei St. Ulrich, Bollschweil, um den Lebensweg zu gehen. Zu dritt waren wir von Station zu Station unterwegs und tauschten uns zu den gegebenenThemen aus. Am Haltepunkt Gemeinschaft genossen wir unsere mitgebrachten Köstlichkeiten aus dem eigenen Garten und der Küche: Kräutertee, Fruchtsirup, Kräuterquark, Wildkräutersalz zur Gurke, selbst gebackenes Dinkelbrot. Den Abschluss des Ausfluges rundete der Besuch der Eisdiele auf dem Eckhof in Geiersnest ab. Körperlich und seelisch gestärkt und fröhlich traten wir den Heimweg an.

Sommerarbeiten auf dem Birkenhof

Nachdem im Garten die wichtigen Arbeiten wie Säen und Pflanzen erledigt sind sowie auf den Wiesen das Heu geerntet ist, bleibt Zeit für andere Arbeiten. Unsere Linde im Hof haben wir für mehr Licht und Platz und zum Schutz der Dächer gestutzt. Natürlich geschah dies zur Blütezeit, so dass ich für Tee, Blüten ernten konnte. Im Garten gibt es auch wunderbare Blüten und Kräuter reif zur Ernte: Ringelblumen, Lavendel, Rosen, Minzen, Zitronenmelisse…..Eine Baumfällaktion am Parkplatz schaffte wieder freien Blick ins Tal und Platz für die davor stehenden Apfelbäume.

Neue Lamas auf dem Birkenhof

Am Sonntag, 29. April sind bei uns im Stall zwei Junghengstchen eingezogen: Moritz, geboren am 4. Januar 2017, und Laurenz, geboren am 11. März 2017. Sie wurden neugierig von unserer Herde begrüßt und sind dabei, sich einzuleben. Bald werden sie für die Spaziergänge mit unseren Gästen trainiert.

Osterspaziergang am Nonnenmattweiher

Am 20. März haben wir Tag-und-Nacht-Gleiche gefeiert, den Frühling begrüßt und noch immer ist der Winter nicht überall verschwunden: bei unserem Spaziergang über die Ostertage zum Nonnenmattweiher haben wir noch Eis und Schnee gefunden. Die Sonne hat ein helles Flimmern auf die Seeoberfläche gezaubert. Die Wolken spiegelten sich im klaren Wasser und an den Bachläufen war es auch schon ein wenig grün. Lange wird sich der Winter nicht mehr halten können…

Lichtmess auf dem Birkenhof

Der Februar hat begonnen. Das Licht nimmt stetig zu. Der zweite Vollmond des Jahres weit auf Lichmess hin. Gestern Abend beim Einbruch der Dunkelheit haben wir Lichtmess gefeiert und dabei der keltischen Lichtgöttin Brigid gedacht: am Bach wusch sich jede von Gesicht und Händen Altes ab, ergänzte diese kurze Reinigung (Februar ist der Monat der Reinigung) mit dem Abklopfen mit Birkenreisig, das wir anschließend dem Feuer übergaben. Dann entzündeten wir am Feuer Kerzen für unsere Kerzengläser, trugen das Licht in den Garten und weckten damit die Obstbäume und Pflanzen. Licht und Wasser trugen wir  ins Haus, wo wir im Saal mit einfachen Kreistänzen das Ritual abschlossen. Nun gab es einfache feine Speisen und Bier, um Lichtmess auch auf der Genussebene zu feiern! Möge auch in Ihrem Alltag Platz sein, um das Licht zu begrüßen!

Sylvester auf dem Birkenhof am Belchen

Zusamen mit zehn Gästen haben wir Sylvester gefeiert. Bei einem Spaziergang vor dem Einnachten sind wir mit unseren Alphörnern zu einem Aussichtspunkt gewandert und haben traditionell das Alte Jahr ausgeblasen und dann auch nochmals auf dieses angestossen. Anschließend wärmten wir uns mit einer heiße Kürbissuppe. Dann gabs eine Spielunde mit viel Lachen und angestrengten  Spielern. Später wurden einige Leckereien auf dem Nachtisch-Buffet dargereicht. Schließlich gelang trotz Regen unser traditionelles Feuer um Mitternacht. Allerdings mussten wir nach dem Anstossen ausfs Neue Jahr vor dem Regen ins Haus flüchten. Dort ließen wir es am warmen Ofen gemütlich ausklingen…..

Wintereinbruch am 2. Dezember

Sonnenaufgangswanderung zum Belchen

Am 15.Oktober starteten wir um 5 Uhr 15 beim Gästehaus Birkenhof. Eben war die Mondsichel am Sternenhimmel aufgegangen und leuchtete uns den Weg. Bis zur Hohen Kelch konnten wir unsere Taschenlampen im Rucksack lassen. Um 7 Uhr 10 erreichten wir den Gipfel, wo sich bereits ein paar Dutzend Menschen befanden und wie wir das Sonnenschauspiel beobachten wollten. Sonnaufgang war um 7.54 angesagt, so dass wir uns noch gemütlich verpflegen und warm einpacken konnten. Und dann gings los…..

Erntedank-Mabon

An der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche, auch Mabon oder Erntedank genannt, trafen wir uns zu dritt im herbstlichen Garten unseres Gästehauses. Zuerst stärkten wir uns im Pavillon mit Produkten von unserem Hof: farbige Pellkartoffeln mit Kräuter-Blüten-Quark und Ziegensalami, Holunderblüten-Sekt und frischem Kräutertee. Dann erzählten wir über Mabon und die Bräuche dazu. Eine kleine Blumenmeditation im Garten führte jeden zu seinem inneren Feuer. Anschließend sammelten wir Früchte, Blüten und Kräuter und gestalteten gemeinsam das Mandala auf dem Tisch im Pavillon. Gestärkt und fröhlich startete jeder in den Herbstabend.

 Walpurgis-Beltane

Seit einem Jahr veranstalten wir regelmäßig kleine Rituale zu den Sonnen- und Mondfesten. Wir orientieren uns an keltischen und christlichen Traditionen und Bräuchen. Bei der Gestaltung beziehen wir unsere Gäste mit ein. So ergibt sich jedes Mal etwas Neues, ganz Farbiges.