Bach-Blüten-Seminar am Birkenhof – Essenzherstellung mit Kochmthode

Unser Seminarzyklus hat gestartet am 22. März, gleich nach dem Frühlingsanfang. Wir beschäftigten uns mit den 12 Heilern, welche Dr. Edward Bach ab 1928 nach und nach entdeckte und ihr Seelenpotential beschrieb. Er entwickelte auch zwei Methoden zur Herstellung der Essenzen. Sein Anspruch: Einfachheit. Dies gilt für die Anwendung, die Theorie und die Herstellung der Essenzen. Im Seminar legte ich die Texte von Edward Bach zu Grunde und bezog auch die Aufzeichnungen seiner langjährigen Assistentin, Nora Weeks, mit ein.
Neben der Theorie gehörte auch ein Praxisteil dazu: eine Bach-Blüten-Essenz herstellen. So früh im Jahr blühen erst einige Bäume und die Sonne hat noch nicht viel Kraft. So stellten wir eine Willow-Essenz her, obwohl Willow erst nach den Heilern und Helfern entdeckt wurde.

Sylvester auf dem Birkenhof

Zusammen mit Gästen haben wir den Übergang ins Beue Jahr gefeiert: Nebel-Spaziergang beim Einnachten und zurück mit Fackeln zum Hof. Dort haben wir mit dem mitgebrachten Licht die Kerzen am Christbaum entzündet, das Alte Jahr mit den Alphörnern verabschiedet und daraud nochmals mit alkoholfreiem Sekt angestossen. Dann gab es Abendessen und anschließend ein Kerzenritual in unserem Saal. Die auf Zetteln notierten Wünsche für Zurückzulassendes  haben wir feierlich am Feuer verbrannt. Dann hieß es Prosit Neujahr! Anschließend wurden dann  die fürs Neue Jahr mit dem Feuer und Rauch ins Universum geschickt……

Apfelsaftpressen auf dem Birkenhof in der Sonntags-Novembersonne

Am letzten Sonntag im November pressten wir vor dem Birkenhof unsere eigenen Äpfel zum goldenen Saft: Äpfel waschen, aussortieren (es dürfen keine faulen Früchte dabei sein), Äpfel mahlen, pressen, ins Saftfass füllen und sterilisieren. Durch die Trockenheit haben die Äpfel wenig Saftgehalt. Lediglich 50 Liter kamen ins Fass, also ein sehr kostbares Gut, das wir unseren Gästen gerne servieren.

Herbstwanderung zum Belchen

Auf einer Wanderung zum Belchengipfel erlebten wir den Farbenzauber der Natur. Der Aufstieg wurde belohnt mit einem Mittagessen auf der Terasse vor dem Belchenhaus.

Ausflug und Ritual zu Lugnasad

Seit gut 2 Jahren feiere ich mit Freundinnen, Freunden und Gästen die Sonnen- und Mondfeste mit kleinen Ritualen und gemütlichem Beisammensein. So geht altes Wissen nicht verloren und belebt sich in der heutigen Zeit neu. Um den August-Vollmond herum feiern wir das erste Erntedankfest Lugnasad. Dieses Mal wählten wir einen Ort bei St. Ulrich, Bollschweil, um den Lebensweg zu gehen. Zu dritt waren wir von Station zu Station unterwegs und tauschten uns zu den gegebenenThemen aus. Am Haltepunkt Gemeinschaft genossen wir unsere mitgebrachten Köstlichkeiten aus dem eigenen Garten und der Küche: Kräutertee, Fruchtsirup, Kräuterquark, Wildkräutersalz zur Gurke, selbst gebackenes Dinkelbrot. Den Abschluss des Ausfluges rundete der Besuch der Eisdiele auf dem Eckhof in Geiersnest ab. Körperlich und seelisch gestärkt und fröhlich traten wir den Heimweg an.

Sommerarbeiten auf dem Birkenhof

Nachdem im Garten die wichtigen Arbeiten wie Säen und Pflanzen erledigt sind sowie auf den Wiesen das Heu geerntet ist, bleibt Zeit für andere Arbeiten. Unsere Linde im Hof haben wir für mehr Licht und Platz und zum Schutz der Dächer gestutzt. Natürlich geschah dies zur Blütezeit, so dass ich für Tee, Blüten ernten konnte. Im Garten gibt es auch wunderbare Blüten und Kräuter reif zur Ernte: Ringelblumen, Lavendel, Rosen, Minzen, Zitronenmelisse…..Eine Baumfällaktion am Parkplatz schaffte wieder freien Blick ins Tal und Platz für die davor stehenden Apfelbäume.

Osterspaziergang am Nonnenmattweiher

Am 20. März haben wir Tag-und-Nacht-Gleiche gefeiert, den Frühling begrüßt und noch immer ist der Winter nicht überall verschwunden: bei unserem Spaziergang über die Ostertage zum Nonnenmattweiher haben wir noch Eis und Schnee gefunden. Die Sonne hat ein helles Flimmern auf die Seeoberfläche gezaubert. Die Wolken spiegelten sich im klaren Wasser und an den Bachläufen war es auch schon ein wenig grün. Lange wird sich der Winter nicht mehr halten können…